MEGWARE & Racetech

MEGWARE & Racetech

Autor: Dominik Kögler

Allgemein, Sponsoring, Technik

MEGWARE & Racetech: Mit Rechentechnik aufs Treppchen

Wir, das Racetech Racing Team, haben es uns zur Aufgabe gemacht, jährlich ca. 60 Studenten der TU Freiberg und insbesondere angehende Ingenieure bestmöglich auf ihren späteren Berufsweg vorzubereiten (Bild 1). Um dies an einem spannenden und vielseitigen Projekt zu machen, nehmen wir an der Formula Student, dem größten internationalen Konstruktionswettbewerb, teil.

Bild 1: Teamfoto bei der Formula Student Germany 2019  © FSG Klein 2019

Dabei entwickeln, konstruieren und fertigen wir in Eigenregie jedes Jahr einen Formelrennwagen mit elektrischem Antrieb. Auf den Rennevents, welche weltweit auf renommierten Rennstrecken stattfinden, werden die Teams in sowohl dynamischen als auch statischen Disziplinen bewertet. In den statischen Disziplinen beurteilt eine Expertenjury aus Automobilindustrie, Zuliefererbranche und Motorsport die konstruktiven, finanziellen und wirtschaftlichen Entscheidungen des Teams. In den dynamischen Disziplinen muss das Fahrzeug dann seine Performance, Effizienz und Zuverlässigkeit unter Beweis stellen.

Um in den dynamischen Disziplinen zu punkten, steht dabei vor allem die Reduktion der Rundenzeit im Vordergrund. Dies ist auf einer fixen Strecke nur durch höhere Beschleunigungen in sowohl die Längsrichtung, also Beschleunigen und Bremsen, als auch die Querrichtung, also die Kurvenfahrt, möglich. Dabei lassen sich alle Verbesserungen am Fahrzeug immer auf eine Reduzierung des Gewichtes oder eine Erhöhung der vom Reifen übertragbaren Kräfte zurückführen.

Einer der Entwicklungsbereiche, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Aerodynamik des Fahrzeugs. Der Fokus liegt hier aber nicht primär auf der Reduktion des Luftwiderstands, sondern auf dem Generieren von Abtrieb. Dafür wird die Interaktion zwischen der Luft und den Oberflächen des Fahrzeugs genutzt, um aerodynamische Kräfte zu erzeugen. Diese „Drücken“ das Fahrzeug auf den Boden und erhöhen somit die vom Reifen absetzbare Reibkraft. Generell ist es dabei das Ziel diesen Abtrieb so effizient wie möglich zu generieren. Das bedeutet zum einen das Verhältnis aus Abtrieb zu Luftwiderstand und zum anderen das Verhältnis aus Abtrieb und Eigengewicht der aerodynamischen Bauteile. Um dies zu erreichen wurden in kurzer Zeit aus einfachen Flügeln komplexe Aerodynamikpakete mit einer Vielzahl von kleinen Elementen. Da im Zuge dessen viele Iterationen bis zum fertigen Design untersucht werden, wird die numerische Strömungssimulation, auch CFD genannt, als Entwicklungstool genutzt (Bild 2). Hierfür benötigt man weder einen Windkanal noch Modelle des Fahrzeugs, wodurch, mit Testdaten von Vorjahresfahrzeugen zur Validierung der Simulation, eine effiziente Analyse möglich ist. Jedoch ist eine hinreichend detaillierte CFD-Simulation sehr rechenintensiv, weswegen wir durch die Unterstützung von MEGWARE genauer und schneller simulieren können.

Bild 2: Strömungssimulation des RT13  © Racetech Racing Team 2020

MEGWARE unterstützte uns im Jahr 2017 mit zwei Rackservern, welche seitdem für CFD-Simulationen genutzt werden. Seitdem konnten wir uns mit konstanten Weiterentwicklungen des Fahrzeugs, unter anderem im Bereich Aerodynamik, an die Spitze der Formula Student vorarbeiten. In der Saison 2019 erreichten wir mit dem RT13 (Bild 3) bei den Events folgende Platzierungen: 3. bei der Formula Student East (Ungarn), 4. bei der Formula Student Austria und 3. bei der Formula Student Germany. Dies brachte uns auf den 4. Platz der Weltrangliste von 201 Teams der Formula Student Electric und macht uns somit zum aktuell zweitbesten Team in Europa.

Bild 3: der RT13 beim Endurance Rennen der FSG 2019  © FSG Härtl 2019

Diese Erfolge wären ohne die Hilfe von Sponsoren wie MEGWARE nicht möglich gewesen. Daher möchten wir uns herzlich für die Unterstützung bedanken und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.